<<<

Der Baron als Tüftler und Erfinder

Schon Anfang der dreißiger Jahre beschäftigte sich Baron Reinhard von Koenig-Fachsenfeld mit der Frage: Wie kann ein Auto bei kleiner PS-Zahl und kleinem Hubraum schneller werden und dabei noch Benzin sparen?  
 
Lösung: Man muss seine äußere Form so verändern, dass sie möglichst windschlüpfrig wird. Damit legte Baron Reinhard von Koenig 1932 die Voraussetzung für den ersten Sieg des deutschen Rennfahrers  Manfred von Brauchitsch auf der AVUS-Rennstrecke in Berlin. 
 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach dem patentierten Entwurf eines Doppelrumpfwagens (cw-Wert 0,24) 1940 und der Veröffentlichung seiner theoretischen Erkenntnisse in den 1950er Jahren,  fanden die Arbeiten des Baron auf dem Gebiet der Aerodynamik ihren Abschluss.

Doch damit nicht genug: in den folgenden Jahren gab es mit Einholmleiter, Steckbaukasten und Getriebeachsen weitere Erfindungen und Entwicklungen.

Tauchen Sie ein in die Erfindungswelt eines weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannten adligen Erfindergenies. Erleben Sie (Videovorführung) das legendäre Autorennen auf der Avus 1932 in Berlin. Lassen Sie sich von dem packenden Wettkampf zwischen Rudolf Caracciola und Manfred von Brauchitsch, einem Kampf zwischen alter Technik und moderner aerodynamischer Stromlinienform, faszinieren.